Home
Ventile
Perinetventile
bei einem Cornet
bei einem 2. Cornet
bei einem 3. Cornet
bei einem 4. Cornet
bei einem 5. Cornet
bei einem Balladhorn
bei einem Normaphon
Drehventile
Pumpventile
Wiener Ventile
Stölzelventile
Scheibenventile
Kompensationsventile
Tonwechselventile
Intonationszüge
Echobögen
Duplexinstrumente
Mundstücke & Co
Patente
Manufakturen
Verkaufsfilialen
Kataloge
Weltausstellungen
Biografien
Musiker
Links
Impressum & Kontakt
Datenschutz & mehr
Sitemap

Die Bauart der hier gezeigten Périnetventile ist mit Abstand die am häufigsten anzutreffende Variante. Die Ventile gehören zu einem versilberten Cornet in B von R. De Lacy aus Brixton (England). Das Cornet selbst folgt einer typisch französischen Bauweise. In den Katalogen der damaligen Hersteller und Händler von Musikinstrumenten wird dieser Typus oft als „Courtois-Modell“ bezeichnet.
Wahrscheinlich wurde das Instrument von der Pariser Firma Couesnon & Cie für De Lacy gebaut, da De Lacy selbst nur Händler war.
Die Signatur lautet - R. DE LACY / MAKER / 84 HOLLAND ROAD / BRIXTON / LONDON / PARIS -.
Die Ventile sind mit 1 / 2 / 3 gekennzeichnet. Die Bank für die doppelte Wasserklappe und die Wasserklappe selbst sind mit der Nr. 435 gestempelt. Zum Instrument gehören der originale Holzkoffer, zwei Aufsteckstifte in B und A, ein Mundstückadapter, ein Notenhalter und das originale Mundstück mit der Signatur "EMBOUCHURE RAYÉE / GUILBAUT / St. S.G.D.G." und am Schaft die Stempelung "COUESNON & CIE / 94 RUE D`ANGOULEME / PARIS".
Bei eingeschalteter Audiofunktion Ihres Equipments ist beim Öffnen dieser Seite eine kurze Sequenz des hier gezeigten Cornets zu hören.
Eine Besonderheit stellen die zum Cornet gehörende Rechnung vom 22. April 1892 und ein Anschreiben an den ersten Besitzer von R. De Lacy dar. Eine Position in der Rechnung beinhaltet die vom Käufer gewünschte Zusatzgravur - C.R.B. -, die sich auf dem Schallstück des Cornet wiederfindet. Siehe oberes Bild.

Die Reproduktion der Inhalte und Abbildungen ist ohne schriftliche Genehmigung von Dirk Arzig nicht erlaubt. | Brass Tacks bedeutet im übertragenen Sinne - das Wesentliche -