Home
Ventile
Intonationszüge
Echobögen
Duplexinstrumente
Mundstücke & Co
Patente
Manufakturen
in Markneukirchen
in Graslitz
in Mainz
in Gotha
in Berlin
in Dresden
in Paris & Umgebung
in London
in Sankt Petersburg
in Elkhart (USA)
Verkaufsfilialen
Kataloge
Weltausstellungen
Biografien
Musiker
Links
Kontakt
Ohne gehts nicht
Sitemap

Die Belegschaft der Sächsischen Musikinstrumenten-Manufaktur Schuster & Co. in Markneukirchen. Das Foto entstand im Rahmen des 30jährigen Firmenjubiläums im Jahr 1892.
Textquelle: Dr. Enrico Weller, "Der Blasinstrumentenbau im Vogtland...", 2004.

 

Durch die Erfindung der Ventile erfuhr der Bau von Blechblasinstrumenten um 1830 einen spürbaren Aufschwung und die von Meisterhand geführten Fertigungsstätten stellten sich zunehmend auf die Veränderungen ein.

Die wachsende Nachfrage veränderte auch im Allgemeinen die wirtschaftlichen Strukturen im Instrumentenbau. Vorwiegend in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelten sich aus einzelnen Meisterwerkstätten große Betriebe, in denen die Fertigungsmethoden industriellen Charakter annahmen und die Belegschaftszahl von 100 leicht überschritten wurde.

Viele kleinere Werkstätten konnten sich aber trotz der Veränderungen mehr oder weniger erfolgreich behaupten. Geführt wurden die kleinen Betriebe in der Regel von einem Meister und einigen Gesellen und Gehilfen.

Andere Betriebe wiederum spezialisierten sich auf die Fertigung bestimmter Bestandteile der Blechblasinstrumente, wie Schallstücke, Ventilmaschinen oder Mundstücke.

Mit der Etablierung von Handelshäusern wurden zusätzliche globale Absatzmärkte erschlossen.

 

 

 



Die Vorderansicht des Fabrikgebäudes von Schuster & Co. um 1890. Rechts zu erkennen ist die Villa des Fabrikanten.
Die obere Aufnahme vom 30jährigen Firmenjubiläum wurde übrigens auf der Rückseite des Fabrikgebäudes gemacht.
Eine Lithografie vom Kunstverlag Eckert & Pflug in Leipzig.

Die Reproduktion der Inhalte und Abbildungen ist ohne schriftliche Genehmigung von Dirk Arzig nicht erlaubt. | Brass Tacks bedeutet im übertragenen Sinne - das Wesentliche -