Home
Ventile
Perinetventile
Drehventile
Pumpventile
Wiener Ventile
Stölzelventile
Scheibenventile
bei einem Cornet
Kompensationsventile
Tonwechselventile
Intonationszüge
Echobögen
Duplexinstrumente
Mundstücke & Co
Patente
Manufakturen
Verkaufsfilialen
Kataloge
Weltausstellungen
Biografien
Musiker
Links
Impressum & Kontakt
Datenschutz & mehr
Sitemap

Die ersten Anfänge dieser Ventilkonstruktion gehen auf das im Mai 1839 an den Londoner Erfinder John Shaw erteilte Patent zurück, der den Wechsel zur einer anderen gleichartigen Rohrführung abweichender Länge mittels Schwenkmechanismus löste. Hierbei erfolgt eine begrenzte radiale Verschiebung der auf Platten gelöteten Rohre über eine mittig geführte Achse nach Revolvermanier. Der Vorteil bestand am unveränderten Windverlauf ohne enge Radien und Kanten, jedoch zu Lasten der Schnelligkeit beim Wechseln, der Schmutz-
anfälligkeit und der Dichtheit. 

Weitere  Verbesserungsideen von John Shaw und dem von Anbeginn involvierten Instrumentenbauer John Augustus Köhler führten wenig später zum kreisförmigen Scheibenventil

Der mit Fertigungsrechten von Shaw ausgestattete J.A. Köhler optimierte seinerseits die als „Patent Lever“ bezeichnete Ventilkonstruktion in den Folgejahren mehrfach, um die oben genannten Nachteile zu verringern. Auf der ersten Weltausstellung 1851 in London präsentierte J. A. Köhler die verbesserten Scheibenventil-Instrumente und erhielt vom Ausstellungs-
präsidenten, seiner Königlichen Hoheit - Prinz Albert -, den „Großen Preis“. 



Die Reproduktion der Inhalte und Abbildungen ist ohne schriftliche Genehmigung von Dirk Arzig nicht erlaubt. | Brass Tacks bedeutet im übertragenen Sinne - das Wesentliche -