Home
Ventile
Intonationszüge
bei einem Cornet
bei einem 2. Cornet
Echobögen
Duplexinstrumente
Mundstücke & Co
Patente
Manufakturen
Verkaufsfilialen
Kataloge
Weltausstellungen
Biografien
Musiker
Links
Impressum & Kontakt
Datenschutz & mehr
Sitemap

Zur Vergrößerung bitte einfach auf das gewünschte Bild klicken.


Petittrigger1a.jpg
Das Triggersystem an der 3. Ventilschleife.
Petittrigger1b.jpg
Der Auszug wird begrenzt durch die Berührung der oberen "Nase" des Fingerringes mit der Rändelschraube.
Petittrigger1c.JPG
Wenn die Rändelschraube entfernt wird, kann der Intonationszug herausgezogen werden.
Petittrigger3a.jpg
Der Internationszug am 1. Ventil ist zweigeteilt. Zum Einen kann der Ventilzug bis zum Ende der kleinen Führungstange herausgezogen werden.
Petittrigger3c.jpg
Zum Anderen kann man mit dem linken Daumen im breiten Ring die Hebelmechanik betätigen. Der Auszug wird durch die Berührung des Hebels an den halben Stoßknopf auf dem beginnenden Schallstückbogen begrenzt.
Petittrigger3b.jpg
Eine kleine Spiralfeder zieht den Zug bei nachlassendem Daumendruck wieder in die Ausgangsposition zurück.
leer1.jpg
Alexandre Sylvain Petit wurde am 5. Juni 1864 geboren.
Im Alter von 9 Jahren erlernte er das Cornet-Spiel.
Die Förderung seines Talentes durch namhafte Künstler (z.B. J.B. Arban) beflügelte in den Folgejahren die Entwicklung zu einem hervorragenden Musiker.
Alexandre Petit war in den Jahren 1891 bis 1897 als Solo Cornetist in der Konzert-Vereinigung (dem Sinfonie-Orchester Frankreichs) engagiert und anschließend bis 1911 dort als Solo-Trompeter tätig.


Alex Petit7a.jpg
Von 1895 bis 1897 war er zusätzlich zum Solo Cornetist in der Garde der Republik ernannt worden. 1898 kam noch ein Engagement an der Komischen Oper Paris hinzu. Im Prüfungsausschuss des Pariser Musik-Konservatoriums und der Wettbewerbs-Jury verpflichtete er sich als ständiges Mitglied von 1903 bis 1909.
Am 1. April 1910 erhielt Alexandre Petit dann die Professur für die Sektion „Cornet a piston“ am Musik- Konservatorium.
leer2.jpg
1911 folgte er noch einer Nominierung des französischen Kriegsministers als Kommissionsmitglied zur Reorganisation der veralteten Militärmusik.

Er starb am 21. Januar 1925.
Zurück      

Die Reproduktion der Inhalte und Abbildungen ist ohne schriftliche Genehmigung von Dirk Arzig nicht erlaubt. | Brass Tacks bedeutet im übertragenen Sinne - das Wesentliche -