Home
Ventile
Perinetventile
Drehventile
Pumpventile
Wiener Ventile
Stölzelventile
Scheibenventile
bei einem Cornet
Kompensationsventile
Tonwechselventile
Intonationszüge
Echobögen
Duplexinstrumente
Mundstücke & Co
Patente
Manufakturen
Verkaufsfilialen
Kataloge
Weltausstellungen
Biografien
Musiker
Links
Impressum & Kontakt
Datenschutz & mehr
Sitemap

Die von John Augustus Köhler gebauten Instrumente mit Scheibenventilen unter der Bezeichnung „Patent Lever“ sind im Laufe seines Schaffen von baulichen Veränderungen geprägt, was zum einen in der Art der Ventilfedern (entweder Trommel- oder Spiralfedern) und den damit verbundenen Anschlägen zur Begrenzung der Drehbewegung ersichtlich ist und zum anderen in verschiedenen Rohrführungen zum Ausdruck kommt. Kleinere Nuancen über den gesamten Zeitraum liegen vereinzelt auch bei den Stützen und Stützenplättchen vor. Die Tatsache, dass kaum ein Instrument bis auf den „letzten Punkt“ identisch zu einem anderen Instrument ist, verdeutlicht die in weiten Teilen manufakturähnliche Fertigung.
Das hier gezeigte Cornet (gefertigt um 1853/54) ist wirklich einzigartig in der Reihe der erhaltenen Instrumente, da die Anordnung der Halbton- und der Ganztonschleife bereits bei der Herstellung des Instrumentes getauscht wurde. Diese unübliche Applikatur (vereinzelt auch „Katholische Griffweise“ genannt) fand in der Mitte des 19. Jahrhunderts eigentlich nur im bayerischen Raum eine gewisse Verbreitung. Es ist durchaus denkbar, dass Köhler durch seine internationalen Kontakte dem Wunsch eines deutschen Kunden nachging, der zudem eine Verstärkung des Schallstückrandes sicherlich gleich mit beauftragte.
Köhler ist bei der Ventilfederoption bereits in den ersten Jahren auf die Wünsche seiner Kunden eingegangen. Zu sehen an den erhaltenen Instrumenten mit den Seriennummern 70, 152 und 305 bei denen Spiralfedern in den sogenannten Federstechern verbaut wurden.
Hingegen ist die konstruktive Verkleinerung der Berührungsflächen zum Reibungsabbau der Scheiben erst ab ca. 1850/51 verbrieft. Die Scheiben selbst sind aus einer Kupferlegierung gefertigt.
Der Rohrverlauf änderte sich bei den Cornets ab ca. 1851 kaum noch und die Spiralfedern lösen ab dieser Zeit die Trommelfedern gänzlich ab.
Die geprägte Herstellerplakette zeigt folgenden Wortlaut:
„BY HER 1006 MAJESTY'S / ROYAL LETTERS PATENT / (Königliches Wappen mit Löwe und Einhorn) / KOHLER SOLE MAKER / 35, HENRIETTA ST / COVENT GARDEN LONDON“
Vertikal steht ganz links „J, SHAW“ und ganz rechts „INVENTOR“ auf der Plakette.
Die Seriennummer 1006 wurde als einziges Element in die Plakette graviert.
Einzelne Teile der Ventilmaschine sind mit 1 /2 / 3 gestempelt. Der Aufsteckstift und das Mundstück sind nicht original.

Die Reproduktion der Inhalte und Abbildungen ist ohne schriftliche Genehmigung von Dirk Arzig nicht erlaubt. | Brass Tacks bedeutet im übertragenen Sinne - das Wesentliche -