Home
Ventile
Intonationszüge
Echobögen
Duplexinstrumente
Mundstücke & Co
Patente
Manufakturen
Verkaufsfilialen
Kataloge
Weltausstellungen
Biografien
Wilh. August Glier
Franz Hoerth
Rudolph Klein
Wilhelm Künzel
Julius Lemcke
Ignaz & Josef Melich
Rudolf Schwarz
Friedrich Wilh. Todt
Musiker
Links
Impressum & Kontakt
Datenschutz & mehr
Sitemap

Wilhelm August Glier wurde am 3. Juni 1849 in Erlbach geboren. Er war eines von 13 Nachkommen des Wilhelm August Glier sen. (1821-1876). Zu seinen Brüdern zählte auch August Clemens Glier (1846-1897), dessen erfolgreiches Musikinstrumentengeschäft weit über seinen Tod hinaus eine bekannte Adresse in Markneukirchen war.
Wilhelm August Glier selbst war gelernter Geigenmacher und betrieb in Markneukirchen ein Handelsgeschäft in der Egerstrasse 171. Der Bau von Blechblasinstrumenten gehörte jedoch nicht zu seinem Berufsbild.
Unter derselben Adresse ist ein weiterer Bruder namens Osmar Reinhold Glier (1857-1940) nachweisbar. Auch er war Handelsmann und firmierte unter dem Namen „ O.R. Glier / Saiteninstrumenten-Fabrik“, obwohl er offenbar keine Fabrik besaß. Beide Brüder sicherten ihr Einkommen aus dem Handel mit Musikinstrumenten unter eigenem Namen über die vorgeschaltete Auftragsvergabe an wirkliche Manufakturen.
Auf den Fotos ist eine Trompete in C mit B-Bogen zu sehen.

Quelle: Informationsmaterial mit freundlicher Unterstützung von Herrn Albrecht Glier (Markneukirchen).



Wilhelm August Glier starb am 25. September 1934 im hohen Alter von 82 Jahren in Markneukirchen ohne bekannte Nachkommenschaft.

Die Reproduktion der Inhalte und Abbildungen ist ohne schriftliche Genehmigung von Dirk Arzig nicht erlaubt. | Brass Tacks bedeutet im übertragenen Sinne - das Wesentliche -